Jubiläum des Interkulturcafés

Von Ute Börner Einen guten Grund zum Feiern hatten Geflüchtete und Ehrenamtliche der „ Christlich-muslimischen Flüchtlingshilfe Niederkassel“: Das Interkulturcafé besteht mittlerweile seit zwei Jahren. Die Idee war, einen Ort zu schaffen, der ein zwangloses Miteinander verschiedener Kulturen ermöglicht, wo man sich auf Augenhöhe begegnen kann. Mittlerweile ist das Interkulturcafé zu einem beliebten Treffpunkt für Geflüchtete … „Jubiläum des Interkulturcafés“ weiterlesen

Von Ute Börner

Einen guten Grund zum Feiern hatten Geflüchtete und Ehrenamtliche der „ Christlich-muslimischen Flüchtlingshilfe Niederkassel“: Das Interkulturcafé besteht mittlerweile seit zwei Jahren.

Die Idee war, einen Ort zu schaffen, der ein zwangloses Miteinander verschiedener Kulturen ermöglicht, wo man sich auf Augenhöhe begegnen kann. Mittlerweile ist das Interkulturcafé zu einem beliebten Treffpunkt für Geflüchtete geworden. Ehrenamtliche der Flüchtlingshilfe haben ein offenes Ohr für Sorgen und Nöte oder es wird einfach gemeinsam gespielt, Tee getrunken oder eine Kleinigkeit gegessen. Die gute Seele des Interkulturcafés ist Amar Kakos. Er flüchtete vor 16 Jahren selbst aus dem Irak nach Deutschland und weiß aus eigener Erfahrung, was es bedeutet, in einem fremden Land einen Neuanfang zu machen. Seine Frau; Helda Kakos, arbeitet als Flüchtlingskoordinatorin und organisiert regelmäßig zusätzliche Angebote, z.B. einen Erziehungsberatungskurs für Frauen, der zeitgleich zum Café stattfindet.

Anlässlich des Jubiläums, gab es ein großes Buffet mit vielen verschieden landestypischen Spezialitäten. Auch Bürgermeister Stephan Vehreschild kam vorbei, um zu gratulieren und betonte, wie wichtig es sei, die verschiedenen Kulturen zusammenzubringen.

Alle sind eingeladen das Interkulturcafé zu besuchen:

„Marhaba bekom“, das heißt „ herzlich willkommen“. Hier kann Integration beginnen, bei einer gemeinsamen Tasse Tee, mit einem Lächeln –das ist ein guter Anfang…

Das Interkulturcafé findet montags und donnerstags von 18.00-20.00 Uhr in den Räumen der Maria Magdalena Kirche statt, sowie mittwochs und freitags von 18.00-20.00 Uhr in der Emmauskirche.

Aktuelle Termine findet man auf der Homepage der Flüchtlingshilfe

Gäste sind jederzeit willkommen. Für die Kinderbetreuung in der Emmauskirche werden noch Helfer gesucht: Bitte melden bei Pfarrerin Katharina Storck Denker: katharina.stork-denker@ekir.de

Neues Programm der IHK-Stiftung für Geflüchtete

Im April diesen Jahres startet die IHK mit ihrem neuen Programm: AUSBILDUNGS- & ARBEITSPERSPEKTIVE. Eine Anmeldung zum Programm ist ab sofort auf der Website möglich: https://www.ihk-stiftung-koeln.de/programme/ausbildungs-arbeitsperspektive/ In diesem kostenlosen Programm Ausbildungs- & ArbeitsPerspektive fördert die IHK die berufliche Integration von Geflüchteten. In eigens entwickelten Modulen werden die Teilnehmenden auf die Aufnahme einer Ausbildung oder Arbeit … „Neues Programm der IHK-Stiftung für Geflüchtete“ weiterlesen

Im April diesen Jahres startet die IHK mit ihrem neuen Programm:
AUSBILDUNGS- & ARBEITSPERSPEKTIVE.

Eine Anmeldung zum Programm ist ab sofort auf der Website möglich:

https://www.ihk-stiftung-koeln.de/programme/ausbildungs-arbeitsperspektive/

In diesem kostenlosen Programm Ausbildungs- & ArbeitsPerspektive fördert die IHK die berufliche Integration von Geflüchteten. In eigens entwickelten Modulen werden die Teilnehmenden auf die Aufnahme einer Ausbildung oder Arbeit vorbereitet.
Die kombinierbaren Module ermöglichen eine an die Bedürfnisse des Einzelnen angepasst Teilnahme. Eine Einzelberatung unterstützt bei der Wahl der richtigen Module. Es können Veranstaltungen aus den Themenbereichen BERUFSORIENTIERUNG, BEWERBUNGSTRAINING UND INTERKULTURELLE KOMPETENZ gewählt werden. Zu den Themenbereichen werden verschiedene Workshops, Trainings und Seminare angeboten.
Um erste berufliche Erfahrungen in Deutschland sammeln zu können wird anschließend ein PRAKTIKUM empfohlen. Bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz erhalten die Teilnehmenden Unterstützung.
Die Trainings und Workshops sind Teilzeitangebote – eine Teilnahme z.B. parallel zu einem Sprachkurs ist somit möglich.
Zielgruppe: anerkannte Geflüchtet oder AsylbewerberInnen mit einer guten Bleibeperspektive. Sprachniveau mindestens B1.

Der Einstieg ist jederzeit möglich.

Neujahrsempfang der christlich –muslimischen Flüchtlingshilfe Niederkassel

Von Ute Börner Seit der Gründung der Flüchtlingshilfe im Dezember 2014 organisiert der Steuerungskreis einmal im Jahr eine Feier für die Ehrenamtlichen. Diese Zusammenkunft ist eine gute Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch und ein Dankeschön für den persönlichen Einsatz. Zum diesjährigen Neujahrsempfang im Pfarrheim der katholischen Kirche in Rheidt kamen rund 60 Ehrenamtliche der Christlich -muslimischen … „Neujahrsempfang der christlich –muslimischen Flüchtlingshilfe Niederkassel“ weiterlesen

Von Ute Börner

Seit der Gründung der Flüchtlingshilfe im Dezember 2014 organisiert der Steuerungskreis einmal im Jahr eine Feier für die Ehrenamtlichen. Diese Zusammenkunft ist eine gute Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch und ein Dankeschön für den persönlichen Einsatz.

Zum diesjährigen Neujahrsempfang im Pfarrheim der katholischen Kirche in Rheidt kamen rund 60 Ehrenamtliche der Christlich -muslimischen Flüchtlingshilfe Niederkassel. Franz Schellenberger, Leiter der Flüchtlingshilfe, begrüßte die Anwesenden. Im Anschluss stellten sich die einzelnen Arbeitsgruppen vor. So erhielten alle einen Einblick und ein besseres Verständnis für die Aufgaben der anderen. Alle Arbeitskreise (Arbeit, Begegnung, Begleitung, Interkultur, Öffentlichkeitsarbeit, Sprachförderung und Schülerhilfe) würden sich über weiter Unterstützung freuen. Ganz besonders fehlt es an Begleitern, die den Geflüchteten im Alltag mit Rat und Tat zur Seite stehen und auch bei Behördengängen und Arztbesuchen helfen.

Bürgermeister Stephan Vehreschild bedankte sich bei allen Mitgliedern der Christlich muslimischen Flüchtlingshilfe für das Engagement und zeigte sich zufrieden mit dem „Miteinander“ in Niederkassel.

Im Anschluss gab es bei einem gemeinsamen, leckeren Essen, die Möglichkeit für Gespräche.

Fazit des Abends war , wie wichtig der Einsatz für die Flüchtlingshilfe ist, denn die Integration ist ein langer Prozess, von dem wir alle profitieren.

Bürgermeister Stephan Vehreschild(links) mit dem Leiter der Flüchtlingshilfe Franz Schellenberger.

Aufmerksam verfolgten die Ehrenamtlichen die Vorstellung der einzelnen Arbeitsgruppen.